10 Jahre Weinhandel Dahms 

Selten geschieht etwas „einfach so“. Meistens gibt es Ketten von Ursachen und Wirkungen, die zu ganz bestimmten Ergebnissen führen. Aber die Komplexität der Verkettungen und unser Leben in unseren jeweils eigenen Verkettungen verhindert immer eine klare Sicht auf die Zukunft, selbst, wenn wir glauben, alles im Blick zu haben. Vor zehn Jahren wussten wir nicht, wie sehr Italien, der Wein und das Olivenöl, Handel und Kunden, Kosten und Preise unsere Zukunft prägen würden.

Jens Dahms suchte eine berufliche Veränderung, mit mehr Freiheit und Selbstbestimmung, also: Selbständigkeit. Die ganze Familie war in die Suche nach Möglichkeiten und Ideenentwicklung eingebunden. Nach umfangreicher Unterstützung durch die IHK und das Arbeitsamt entstand so die Weinhandlung „Chianti Toscana“ mit einem speziellen Geschäftsmodell. Am 1. Oktober 2005 war der Start. Zunächst waren unsere Privaträume zugleich Büro, Lager, Verkaufs– und Degustationsraum. Einige unserer Kunden erinnern sich noch heute an die sehr angenehmen Degustationsabende in unserem Wohnzimmer.

Ab 1. April 2007 diente die umgebaute Wohnung im Souterrain als Vinothek. Von hier aus wurde der Versandhandel bedient, hier fand der Direktverkauf statt, hier gab es unsere ersten Weinfeste (Verrazzano-Tag, Miniweinfest, Hausmessen) und eine Vielzahl an Degustationsabenden. Das Lager befand sich zeitweise beim Nachbarn. Zugegeben, die Lage am Ortsrand in Altheim war die denkbar schlechteste für ein Einzelhandelsgeschäft, die verfügbare Fläche schränkte die Nutzungsmöglichkeiten stark ein. Aber, dieses Weinfachgeschäft wurde zu einem besonderen „Tipp“, wurde etwas „kultig“. 

Das Geschäft wuchs, aber noch nicht genug für schwarze Zahlen. Also folgte am 1. Oktober 2010 der Umzug an den Rathausplatz in Münster in eine viel größere angemietete Fläche, Gerhard Dahms wurde der Inhaber. Ein herrlicher Weinladen war entstanden. Da konnten wir uns weiter entwickeln. In der Vinothek gab es nun größere Degustationen, Geburtstagsfeiern, Firmenfeiern, Kindtaufen, Hochzeitsempfänge, Weinfeste mit Jazz, Veranstaltungen mit italienischen Partnern, Lesungen und Seminare mit dem befreundeten Dr. Wolfgang Staudt (Master of Wine and Spirits). Hier gab es Kunst, u. a. von Inge Eckmann, Hans-Peter Schmücker, Maren Bagdahn, Sabine Janietz und aus italienischen Werkstätten. Hier entstanden spezielle Degustationen (mit Menu) und die Weinabende als lockerer Stammtisch für alle Weinfans. 

Nachdem jedoch in 2014 eine Fortsetzung des Mietvertrages scheiterte, kam sehr ungeplant und mit Tränen der Rückzug des Weinhandels nach Altheim in die eigenen Räume. Seit 1. April 2015 ist die Vinothek wieder in den etwas umgebauten Räumen im Souterrain im eigenen Haus. Die Kosten wurden damit stark gesenkt, und nach einem extremen Tief sind nun unsere treuen Kunden wieder da. 

Inzwischen sind wir aus verschiedenen Gründen sehr glücklich darüber, wieder in Altheim am Feldrand unsere Weine und Olivenöle zu verkaufen. Das Feedback von unseren Kunden bei den Degustationen und an den Weinabenden ist positiv, die Stammkunden sind uns treu geblieben, und wir haben nun schon 10 Jahre Erfahrungen sammeln können, für unsere Kunden und uns. 

 Am Anfang hatten wir wenige Weingüter aus der Toskana im Programm. Inzwischen sind es wesentlich mehr aus der Toskana wie auch aus anderen Regionen Italiens. Zu den norditalienischen Produzenten stehen wir in direktem Kontakt, kennen die Inhaber, die Familien, haben dort Freunde gewonnen. Und wir haben für die restlichen Regionen zuverlässige und vertrauenswürdige Lieferanten gefunden. Neben Weinen aus ganz Italien bieten wir inzwischen auch vereinzelt spanische Weine. Und wenn Kunden besondere Wünsche haben (Griechenland, Frankreich, usw.), dann kümmern wir uns auch darum. Und immer noch bieten wir auch Keramik, Accessoires, Pesto und Pasta, Bücher und Beratung.

Ein Schwerpunkt in unserem Geschäft war von Anfang an das wirklich gute Olivenöl. Wir haben inzwischen eine Vielzahl an Vorträgen und Verkostungen hierzu durchgeführt. Unser bester Berater hierzu ist seit Jahren Andreas März (Herausgeber der Zeitschrift „Merum“).

Und für alle Kunden, die uns nicht besuchen können, weil sie irgendwo in Deutschland wohnen, bieten wir noch immer „ihre“ besonderen Weine, oder auch mal was Neues, per Versand. 

10 Jahre Weinhandel bedeutete für uns, für die ganze Familie, viele Berge und Täler und viele Kurven, aber auch viele Begegnungen, Erfahrungen, Erlebnisse. Das war eine tolle Zeit. Mal schauen, was nun noch kommt, wir machen jedenfalls weiter

Italienischer Wein 2015

In Italien ging die Weinproduktion von 8328 Mio. Liter in 1983 auf 4209 Mio. Liter in 2014 kontinuierlich zurück. Damit einher ging jedoch in vielen Regionen ein ständiger Anstieg der Qualität. In diesen Jahrzehnten gab es erhebliche Investitionen in die Weinberge und in die Kellertechnik, immer mehr Produzenten holten sich Unterstützung von gut ausgebildeten Önologen und Agrarfachleuten, viele stellten ihre Produktion auf biologischen oder gar biodynamischen Anbau um. Ähnliche Entwicklungen gab es auch in Deutschland und in anderen Weinländern.  In 2015 stieg wieder die produzierte Weinmenge. Aber besonders wird die Qualität dieses Jahrgangs gelobt. „Der Frühling verlief optimal und begünstigte einen reichen und gesunden Fruchtansatz. Der mit bis zu 38 Grad sehr heiße und immer wieder von ausgiebigen Regenfällen unterbrochene Sommer sorgte für einen optimalen Vegetationszyklus, so dass wir die Lese sieben Tage vorziehen konnten. Auch während der Ernte herrschte günstiges Wetter. Die klimatischen Bedingungen führten zu einer spürbaren Eindämmung von Parasiten– und Pilzbefall, durch nur spärliches Spritzen konnten Ausgaben und Umweltbelastung gering gehalten werden. Wir erwarten einen exzellenten Jahrgang. …“ so Marco Alessandro Bani, Direktor Chianti-Konsortium (aus Merum Nr. 6/15). So positiv äußerten sich noch einige andere Vertreter der verschiedenen Regionen. Wir sind auf die neuen Weine sehr gespannt. 

Wein aus Lastra a Signa

In 2014 wurde zwischen Münster bei Dieburg und Lastra a Signa bei Florenz die Städtepartnerschaft vereinbart. Damit haben inzwischen 10 Gemeinden des Landkreises Partnerschaften mit Gemeinden der früheren Provinz Florenz.  In Lastra a Signa haben wir einen besonders interessanten Kontakt gefunden: das Weingut „I Mori“. Zu diesem Weingut gehören Weinberge in Lastra a Signa. Von hier kommen sehr preiswerte Chianti. Zu dem Unternehmen gehören jedoch noch ein Weingut in Montalcino und ein weiteres im Süden der Toskana, in der Maremma. 

Die Weine von „I Mori“, der Chianti , der Chianti Riserva und der Bianco, wurden von uns zu einigen Anlässen in Münster ausgeschenkt. Die Weine fanden mehr Nachfrage als wir dachten. Außerdem wird hier auch ein gutes Olivenöl produziert, welches allerdings aus der 2014er Ernte nur in geringer Menge zur Verfügung stand. Die Olivenfliege und ein Unwetter hatten die Ernte weitgehend zerstört.  Nachdem wir auch die Weine aus der Maremma und aus Montalcino testen konnten, hatten wir auch diese eingekauft und in einigen Degustationen und bei Weinabenden angeboten. Hier ist es der Rosso di Montalcino, der uns und unseren Kunden sehr gut gefallen hat. Aber auch der Brunello di Montalcino aus dieser Produktion hat uns begeistert. 

Seit einigen Monaten sind die drei Weingüter als „La Canneta srl“ zusammengeschlossen. Damit erhalten wir künftig gute und doch verschiedene Weine aus drei toskanischen Regionen auf dem Weingut in Lastra a Signa. Wir haben inzwischen weitere Weine aus Lastra a Signa kennengelernt. Vielleicht entwickelt sich daraus noch mehr. 

Eindrücke ..

2021_03_13_ausstellung-1.jpg

Nächste Termine

Keine Veranstaltungen gefunden